2021AbenteuerAsienHighlightsIranLandschaften

Die Wüste Lut – grenzenlose Einsamkeit und erlebnisreiche Offroad-Abenteuer

Die Wüste Lut war von Anfang an eines unserer absoluten Highlight-Ziele auf unserer ganzen Middle-East Tour: die trockenste, heißeste (mit gemessenen über 70 Grad) und vor allem auch einsamste Wüste unserer Erde. In der Sahara gibt es Nomaden, Kamele und Oasen. Hier gibt es von alldem…. nichts: nur Stille, Abgeschiedenheit und natürlich Abenteuer-Kribbeln.

Bekannt ist die Wüste Lut für ihre Kaluts: durch Wind- und Wassererosion über Jahrhunderte geformte, bizarre Sediments-Formationen. Sie bedecken, in Kombination mit mächtigen Tafelbergen und Sanddünen, ein riesiges Gebiet und bieten ein ganz spezielles Naturerlebnis. Man kann zum einen ein Kalut-Gebiet relativ nah, an der nach Afghanistan führenden Asphaltstraße besuchen (hier kommen auch – insbesondere an Feiertagen – iranische Touristen mit normalen PKWs zu ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Picknicken, her). Zum anderen gibt es verschiedene „Rundtouren“, auf einsamsten Routen durch ein unendliches, wunderschönes Wüstengebiet, Richtung afghanischer Grenze. Die Meinungen gehen auseinander, ob man diese aus Sicherheitsgründen nur mit lokalem Guide befahren darf. Sicher ist eine Befahrung mit zwei Fahrzeugen sinnvoll, im Falle einer Panne, eines Festfahrens oder sonstiger Probleme. Einen Guide wollen wir jedoch nicht – gerade in dieser kontemplativen Einsamkeit – und andere Overlander, mit einem geeigneten Fahrzeug, sind zur Zeit auch nicht im Iran unterwegs.

Also sind wir mal wieder auf uns allein gestellt: Shujaa erfreut sich, so ich das mit meinen Kenntnissen beurteilen kann, bester Gesundheit und alles funktioniert so wie es soll. Das Satelliten-Telefon ist auch betriebsbereit, die Wasser- und Dieseltanks sind voll und so kann das Abenteuer beginnen.

Ganze vier Tage sehen wir, mit Ausnahme eines Militärfahrzeugs in Begleitung von zwei Motorrädern, niemanden. Seltsamerweise fahren sie in einem großen Bogen um uns herum und kontrollieren uns nicht (womit die Frage aufkommt, ob es sich wirklich um iranisches Militär handelt). Dafür erleben wir traumhafte Wüstenlandschaften mit anspruchsvollen Herausforderungen: Sand, Dünen, Geröll, steile Auf- und Abfahrten…. alles was das Herz begehrt und natürlich Traum-Stellplätze. Die Landschaften, die wir sehen und genießen dürfen sind wirklich spektakulär. Karin wird nicht mehr fertig, zu fotografieren und zu schwärmen. Ob wir viele km über eine öde Steinwüste fahren und kontemplieren, oder ob wir uns durch die Kaluts schlängeln, oder ob wir über eine Gebirgskette versuchen den besten Weg zu finden, oder ob wir gefühlt ewig auf einer gut zu befahrenen Sanddecke am Rand bezaubernder Dünen cruisen – es ist einfach beispiellos. Das Licht, zu dieser Zeit des Jahres, wird schon gegen 14 Uhr warm, wie beim Sonnenuntergang, und somit befinden wir uns ein paar Tage wie im Traum. Endlich nutzen wir auch mal wieder wirklich intensiv unsere Drohne.

Nach 800 km sind wir wieder in der Zivilisation. Ein grandioses Abenteuer und wirkliches Highlight unserer bisherigen Reise geht zu Ende. Die Bilder und das Video sprechen für sich.

7 Kommentare

  1. Phänomenal! Und chapeau – Ihr habt echt Mut! 100% Vertrauen in GPS? Wie findet sich ein Weg? Abenteuer pur! Aus dem verschneiten Deisenhofen grüßen Moni & Wolfgang

    1. Nene, mit drei GPS und guten Vorbildern in der Overland-Szene ist das gut zu machen. Keine Angst. Manchmal wünsche ich mich 100 Jahre zurück mit Kompass und Co., weil das wirklich Abenteuer wäre, aber es ist auch ganz gut so wie es ist. Vielleicht würde ich mir ansonsten in die Hose machen 😉

  2. Liebe Karin, lieber Oliver!
    Danke für eure Super Bilder.
    Ein Traum die Wüste Lut.
    Auch uns gefallen die Wüstengebiete extrem gut.
    Zum Beispiel Wau en Namus in Lybien oder der Akakus in Algerien.
    Auch unser Truck ist wieder Zuhause.
    Er hatte einige Restarationen nötig.
    Ist gerade 30 geworden.
    Das Vorführen (Tüv) war ohne Probleme.
    Danach sind wir fast 2 Monate in Süditalien und Sizilien unterwegs gewesen.
    Momentan sind wir zuhause im Schnee!
    Fliegen dann aber am 4. Januar nach Kenya für 3 Monate an die Wärme.
    http://www.villa-lazizi.com ist unser Zuhause in Diani.
    Leider ist die Corona Situation in Europa nicht sehr gut.
    Geniesst die schöne Zeit im wunderschönen Iran.
    Wir beneiden euch.
    Herzliche Grüsse
    Erich und Maja

    1. Ihr Lieben!
      Wie schön von Euch zu hören. Danke für Eure Nachricht.
      Toll, dass Euer Truck eine Wellness Kur bekommt, ist ja auch ab und zu ganz gut. Und dann? Wo geht es wieder mit ihm hin? Habt Ihr schon Pläne? Ja, die Situation bringt uns auch dazu erstmal weg zu bleiben, es ist einfach zu fürchterlich. Überall ist es besser.
      Nicht beneiden. Weiter machen 😉
      Alles, alles Liebe.
      Karin & Oliver

  3. Muchísimas gracias por compartir! Es maravilloso!
    Las imagenes son extraordinarias, transmiten la paz y el silencio que comentais que hay en este desierto.
    Vuestras caras reflejan mucha felicidad! enhorabuena!realmente hay muy pocas personas que puedan vivir esta experiencia como vosotros.
    Os sigo tambien por las redes, un saludo y a la espera de vuestras noticias!

    1. Thank you so much, Nuria!

  4. Beautiful….thanks…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.